Aktivitäten

08.02.2018
Der 51. Pfennigbasar trifft Altweiberfastnacht
Eine außergewöhnliche Kombination

Das Datum des „Pfennigbasars“ - und das wurde auch in diesem Jahr wieder deutlich - hat sich in das Gedächtnis der Bürger in und um Karlsruhe eingebrannt. Nach 2 Sammeltagen war die Aufnahmekapazität der Schwarzwaldhalle ausgereizt und auch das Lager bis unter die Decke gefüllt.

Die Eröffnung des 51. Pfennigbasars startete am 8. Februar gleichzeitig mit der Altweiberfastnacht. Eine super Kombination! Präsidentin Annerose Lauterwasser schmückte bei der Eröffnung ein pinkfarbener Federhut aus den Basarbeständen und Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup wurde zur Eröffnung ein Zylinder überreicht, den er nach seiner Rede voller Hochachtung vor der Leistung der Clubdamen mit einer tiefen Verbeugung wieder zog „Chapeau“. Auch VDAC Präsidentin Sigrid Behnke-Dewath zollte dem nicht nachlassenden Engagement der Karlsruher Bürger und Clubdamen ihren großen Respekt und wünschte erfolgreiche 2 ½ Verkaufstage. Der besondere Dank von Pfennigbasarleiterin Dr. Birgit Maczek galt den vielen ehrenamtlichen Helfern sowie Institutionen, die den reibungslosen Ablauf des Pfennigbasars mit gewährleisten.

Wie erwartet war der Ansturm der Kaufwilligen riesengroß und in dem Gewühle konnten in diesem Jahr zur Freude aller etliche kostümierte Besucher und Clubdamen entdeckt werden.

Der Erlös des Basars wird beim „Dankeschönempfang“ bekannt gegeben. Strahlende Gesichter sind da vorprogrammiert.

Bild 1: Clubmitglied am Kinderbuch-Stand
Bild 2: Ausgelassene Besucher
Bild 3: Von links: VDAC-Präsidentin Behnke-Dewath, IWC-Präsidentin Lauterwasser, Pfennigbasar-Leiterin Dr. Maczek, Oberbürgermeister Dr. Mentrup
Bild 4: Warten auf den Startschuss


28.01.2018
Neujahrsempfang von neun Karlsruher Frauenorganisationen in der Karlsburg in Durlach

"Weibblick mit Weitblick" war das Motto des ersten Neujahrsempfangs der nachstehend aufgeführten Karlsruher Frauenorganisationen am 28. Januar 2018. Diese zündende und wohl überfällige Idee kam vom Karlsruher Zonta Club.

- IWC Karlsruhe
- AKF-Arbeitsgemeinschaft Karlsruher Frauenorganisationen
- B.F.B.M-Bundesverband der Frau in Business u. Management e.V
- BPW-Business and Professional Women Germany e.V.
- GEDOK Künstlerinnenforum KA
- Internationaler Lyceum Club KA e.V.
- Femmes Pamina Frauen e.V.
- Soroptimist Club KA
- Zonta Club KA e.V.

Georg Schweitzer, Comedian aus Karlsruhe, begrüßte rotgewandet 240 Gäste, bevor diese den ausverkauften Festsaal der Karlsburg betreten konnten. Wandelnd im Foyer und im Festsaal unterhielten gleichzeitig die Musikerinnen des Saxophonquartetts „Balanced Action“ die bestens aufgelegte Festgesellschaft. Mit einem Glas Sekt in der Hand dauerte es nur eine kurze Zeit bis das „Netzwerken“ auf vollen Touren lief.

Mechthild Daum, Initiatorin des Neujahrsempfangs und Mitglied des Zonta Clubs Karlsruhe, begrüßte die Gäste und bedankte sich für die überwältigende Resonanz auf die Einladung: „Gemeinsame Ziele verfolgen und Synergien schaffen und nutzen, Akzente setzen", denn "das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ befand schon Aristoteles.

Das Motto des Neujahrsempfangs „Weibblick mit Weitblick“ bildete dann auch den Grundgedanken für den folgenden Programmpunkt: Dr. Marina Stadler-Bodi, Unternehmens- und Strategieberaterin, als Keynote-Sprecherin hatte in ihrem Impulsvortrag die Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels der Führungskultur bei der digitalen Transformation zur Arbeitswelt 4.0 beleuchtet.

Erfolgreiche Karlsruher Frauen wie Patricia Erb-Korn, Geschäftsführerin der Rheinhäfen, Corona Feederle, geschäftsführende Gesellschafterin der feco-feederle GmbH, Dr. Melitta Büchner-Schöpf, Chefin des inhabergeführten Modehauses Schöpf, und Britta Wirtz, Chefin der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH, setzen sich mit dem Thema des Vortrags in der folgenden Diskussion auseinander, durch die die Moderatorin Dorothea Maisch aus Freiburg führte.

Nach Abschluss dieser Diskussionsrunde war logischerweise immens viel Gesprächsstoff vorhanden, so dass sich eine kleine Stärkung am Buffet mit Getränken und Häppchen gesprächsverlängernd auswirkte.


04.12.2017
Weihnachtsfeier 2017

Himmlische Harfentöne vom „Duo Harpalando“ eröffneten und begleiteten die Weihnachtsfeier im weihnachtlich geschmückten Festsaal in der Karlsburg. Wie in jedem Jahr, beendet der IWC mit dieser Weihnachtsfeier den Reigen der jährlichen Clubveranstaltungen.

Nach der Begrüßung der Gäste, unter Ihnen der Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, ging Präsidentin Annerose Lauterwasser in Ihrer Rede auf ein Zitat des Schweizer Literaten Kurt Marti (1921-2017) ein: Ist Weihnachten heute noch die „wahre“ oder die „Ware“ Weihnacht.

Neben seinem Dank für die geleistete Arbeit des IWC im Jahr 2017 nahm Dr. Mentrup den Gedanken des Zitats auf und wünschte allen, dass sich die „wahre“ Weihnacht mit der „Ware“ Weihnacht für jeden im angemessenen Rahmen verbinden lässt.

Im weiteren Verlauf der Weihnachtsfeier wurden auch in diesem Jahr nochmals 51.200 Euro aus dem Erlös der Pfennigbasars 2017 an Karlsruher soziale Einrichtungen verteilt.

Letzter Programmpunkt waren die Vorstellung unserer beiden amerikanischen Austauschstudenten und der Bericht von Philipp Binkele, der im Sommer mit unserem Jugendaustausch in den USA war.

Danach warteten die „Weihnachtstorte“, Weihnachtsgebäck und Fingerfood auf die Gäste.


23.11.2017
Thanksgiving 2017

Der letzte Donnerstag im November ist fest im Terminkalender der IWC verankert. Auch in diesem Jahr trafen sich am 23. November Clubmitglieder und die amerikanischen Austauschstudenten zum festlichen Thanksgiving Dinner. Unter der bewährten Regie von Susanne Price und Chefkoch Thomas Buchmann bereitete das Kochteam des Clubs das traditionelle Essen. Die Tische waren in den amerikanischen Farben gedeckt, Turkey samt Beilagen hervorragend, die Stimmung ebenso. Das nächste Thanksgiving Dinner ist bereits vorgemerkt: 22. November 2018.


13.11.2017
Ein Kleinwagens für die paritätischen Sozialdienste (Wohnberatung für Senioren)
Schlüsselübergabe durch den IWC

Annerose Lauterwasser, Dr. Birgit Maczek und Eveline Kratt waren bei der Übergabe des neuen Kleinwagens an die Wohnberatung für Senioren anwesend. Peter Kohm, Mitglied der Geschäftsführung, empfing die Abordnung herzlich und gab interessante Einblicke in die Arbeit der Paritätischen Sozialdienste.

Unsere Spende, die im Mai dieses Jahres vergeben wurde, betraf die Wohnberatung für Senioren. Daniela Hahn-Schäfer, Leiterin der Wohnberatung, berichtete ausführlich über dieses wichtige Thema und bedankte sich für diese großzügige Spende. Der IWC hat mit der Finanzierung des Kleinwagens genau das Richtige getan


26.09.2017
Besuch im Atelier von Klaus Gündchen

Wer kennt ihn nicht in seinem schwarzen Outfit: Den Bildhauer Klaus Gündchen aus Karlsruhe. Gündchen studierte an der Kunstakademie Karlsruhe bei Prof. Rainer Küchenmeister und war dort auch Meisterschüler bei Prof. Peter Ackermann. Seine Edelstahlplastiken, die durchaus eine Höhe von 4 Metern erreichen, stehen in erster Linie im öffentlichen Raum und in verschiedenen Sammlungen.

Auch der Pfennigbasar in Karlsruhe ist ohne Klaus Gündchen nicht vorstellbar. Er ist mittlerweile eine Institution innerhalb des Pfennigbasars. Sein Stand mit Kunstbüchern, Comics und Karikaturen ist auch auf Grund seines Bekanntheitsgrades total umlagert.

Über die Einladung von Klaus Gündchen zu einem Besuch in seinem neuen Atelier war der Club sehr erfreut und auf 25 kunstinteressierte Clubdamen wartete ein informativer und geselliger Nachmittag, an den wir lange denken werden und den wir gern wiederholen würden.


23.09.2017
60 Jahre und KEIN bisschen leise
Doppeljubiläum des IWC Karlsruhe - 60 Jahre IWC - 50 Jahre Pfennigbasar

Niemand ahnte vor 60 Jahren, dass der IWC Karlsruhe, 1957 als „Deutsch-Amerikanischer-Frauenclub“ gegründet, eine solch fulminante Entwicklung erleben würde und z.Zt. ca. 290 Mitglieder aus 28 Nationen zählt. Niemand ahnte auch, dass sich der Pfennigbasar nach 50 Jahren immer noch weiterentwickelt und zu einer legendären Kultveranstaltung im Südwesten der Republik geworden ist.

Fanfaren lockten die Gesellschaft vom Sektempfang im Foyer in den festlich geschmückten Lichthof der Badischen Gemeindeversicherung wo Präsidentin Annerose Lauterwasser 240 Gäste begrüßen konnte.

Den Reigen der Grußworte und Festredner eröffnete Staatssekretärin Dr. Gisela Splett, als Vertretung von Ministerpräsident Kretschmann. Sie zeigte sich in ihrem Grußwort beeindruckt von dem jahrzehntelangen Engagement des Frauenclubs.

Bürgermeister Martin Lenz gratulierte als Vertreter der Stadt Karlsruhe überreichte 60 Rosen als Geschenk und löste damit sein vor Jahren gegebenes Versprechen ein.

VDAC Präsidentin Sigrid Behnke-Dewath, äußerte sich über die gleichbleibende Begeisterung der Clubdamen und ehrenamtlichen Helfer beim Pfennigbasar. Ohne diesen Einsatz wäre es nicht möglich gewesen in 50 Jahren einen Gesamtgewinn von 4.2 Millionen Euro zu erzielen. Als besonderen Ehrengast konnten Annerose Lauterwasser und Sigrid Behnke-Dewath die „Grande Dame“ des VDAC Gie Kyrios begrüßen, die extra zu diesem Fest als Florida angereist war. Gie Kyrios war die Initiatorin des 1. Pfennigbasars und hat auch, mit Einverständnis der Familie von Lucius D. Clay die jährlich vergebene höchste Auszeichnung des Verbandes ins Leben gerufen.

Die Festrede des Abends hielt Staatssekretärin Katrin Schütz. Ein Zitat aus dieser Rede, dass als Leitsatz für die Zielsetzung gelten kann: „60 Jahre IWC Karlsruhe und 50 Jahre Pfennigbasar stehen für ein weltoffenes und global vernetztes Baden-Württemberg. Das Jubiläum steht auch für gesellschaftliches Engagement und dafür, dass Frauen in Zivilgesellschaft und Wirtschaft gleichermaßen einen unverzichtbaren Beitrag leisten. Dafür sage ich herzlichen Dank“.

Nicht vergessen, sondern geehrt wurden die Clubmitglieder, die seit dem 1. Pfennigbasar vor 50 Jahren mit dabei waren. Präsidentin Annerose Lauterwasser, Vizepräsidentin Mariana Nerger sowie die derzeitige Pfennigbasarleiterin Dr. Birgit Maczek überreichten an die immer noch einsatzbereiten Damen Blumensträuße.

Und last but not least erhielt VDAC Vorstandsmitglied Mike Pilewski, Student Exchange Chairperson, aus dem diesjährigen Erlös des Pfennigbasars einen Scheck für den Studentenaustausch in Höhe von 30.600 Euro und auch VDAC Vorstandsmitglied Antonia Schröter, Youth Work Chairperson, konnte sich über 6.000 Euro für den Jugendaustausch freuen.

Abschließend sei erwähnt, dass dieser Festabend nicht nur aus Grußworten und der Festrede bestand. Studentinnen und Studenten der Musikhochschule Karlsruhe gestalteten den Festabend und wurden für Ihre instrumentalen und gesanglichen Darbietungen stürmisch gefeiert. Ach ja, das Buffet lockte mit Köstlichkeiten denen kein Gast widerstehen konnte.


16.06.2017
14. Documenta in Kassel

Im Abstand von 5 Jahren öffnet in Kassel die weltweit größte und wichtigste Kunstausstellung für zeitgenössische Kunst ihre Pforten (noch bis 17. September). Grund genug für uns, sich mit dem Internationalen Frauenclub Kassel zu einem gemeinsamen Besuch zu verabreden.

Präsidentin Gunda Günther und Clubmitglied Elke Barthel standen am Bahnhof als Empfangskomitee bereit. Etwas später wurde dieses Duo durch Dagmar Biel komplettiert. Gemeinsam fuhren wir mit der Straßenbahn zur 1. Station unseres Rundgangs. Auf die Installationen und Videos in der alten, ausrangierten Sortierhalle der Post, folgten die Documenta-Halle und das Fridericianum.

Die Documenta soll den Zustand der Welt reflektieren und außerdem den Status der Kunst manifestieren. Dies ist auf der 14. Documenta ohne Erklärungen schwer zu verstehen.

Der originale Nachbau des „Parthenon“, in dem im Altertum die Statue der Athene, der Göttin der Weisheit stand, war für alle das beeindruckendste Kunstwerk. Er wurde von Marta Minujin mit Büchern gefüllt, die irgendwann und irgendwo auf der Welt verboten waren. Dazu gehörten z.B. die Märchen der Gebrüder Grimm, Harry Potter und der kleine Prinz.

Ein riesengroßes DANKESCHÖN geht daher an das „Kunstteam“ aus Kassel. Sie waren super vorbereitet und haben uns mit ihren Ausführungen zu den ausgewählten Objekten einen unvergesslichen Tag bereitet.

Bild 1: Kunstgruppe Kassel/Karlsruhe
Bild 2: Parthenon der verbotenen Bücher
Bild 3: Parthenon bei Nacht
Bild 4: Protest der Samen gegen die von norwegischen Behörden angeordnete Zwangsschlachtung der Tiere. Die Schädel stellen bei Betrachtung aus der Ferne die Flagge der Samen dar


09.05.2017
Spendenvergabe aus dem Erlös des 50. Pfennigbasars
und Preisverleihung des Schülerfachwettbewerbs 2016

Ohne erfolgreichen Pfennigbasar keine Spendenvergabe. Diese Reihenfolge wurde in diesem Jahr zum 50. Mal eingehalten. Präsidentin Annerose Lauterwasser betonte in Ihrer Rede die Freude aller Clubmitglieder und Gasthelfer darüber, dass sich der mit viel Herzblut erfolgte ehrenamtliche Einsatz auch in diesem Jahr wieder gelohnt hat. Grußworte der Stadt überbrachte Bürgermeister Klaus Stapf, im Namen der Spendenempfänger dankte Lissi Hohnerlein, Leiterin von „Sozpädal e.V.“

Das Füllhorn war weit geöffnet und schüttete das Rekordergebnis von 180.000 Euro für den VDAC-Studentenaustausch, die VDAC-Jugendarbeit und soziale Institutionen in Karlsruhe und Umgebung aus.

Ein weiteres Highlight des Abends war die Preisverleihung des Schülerfachwettbewerbs 2016 an Isabel Kühn und Julian Weissinger vom Goethe Gymnasium Karlsruhe für die gemeinsame Jahresarbeit mit dem Titel "Transatlantic Trade and Investment Partnership - Chances and Risks of Free Trade Deal" (TTIP). Zum besseren Verständnis ihrer Arbeit gaben Isabel und Julian einen kurzen Abriss über Arbeitsweise und Inhalt.

Präsidentin Annerose Lauterwasser überreichte Preis und Urkunden des IWC, Dr. Gerhard Wiesinger, Direktor für die Öffentlichkeitsarbeit am US Generalkonsulat Frankfurt, einen Buchpreis des Generalkonsulats.

Für die perfekte musikalische Begleitung durch den Abend sorgte „Frol Golivets Ensemble“. Die Studenten der Hochschule für Musik in Karlsruhe hatten keine Mühe, mit ihrem Programm für lockere Stimmung zu sorgen.

Abschluss wie immer: Sektempfang, köstliche Häppchen am Buffet und nicht enden wollende Gespräche.


03.05.2017
Eine Rheinfahrt auf der "MS Karlsruhe"
Geschenk der Stadt Karlsruhe zum 50. Pfennigbasar

Als Anerkennung für das jahrzehntelange Engagement des IWC lud die Stadt Karlsruhe die Mitglieder und Gasthelfer und Helferinnen, mit und ohne Hut, zu einer Rheinfahrt auf der MS Karlsruhe ein.

Mit 260 Clubmitgliedern und ehrenamtlichen Helfern an Bord ging die zweistündige Fahrt ab 14h vom Karlsruher Hafen Rheinauf- und abwärts. Gute Laune war Programm und das ebenfalls gesponserte Kuchenbuffet in kürzester Zeit bereinigt.

Vor 49 Jahren bedankte sich der damalige Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe für den Einsatz des Clubs mit einer Rheinfahrt, an der Mitglieder und ehrenamtliche Helfer „behütet“ teilnahmen. Diese Tradition wurde mit der diesjährigen Schifffahrt wieder aufgenommen, worauf Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz in ihrem Grußwort hinwies. Ihren großen Respekt äußerte sie über das Ergebnis von rund 4 Millionen Euro die in den vergangenen 50 Jahren beim Pfennigbasar für den VDAC Studentenaustausch, die VDAC Jugendarbeit und an soziale Verbände in Karlsruhe verteilt werden konnten.

In einer launigen Rede überreichte IWC Präsidentin Annerose Lauterwasser Gabriele Luczak-Schwarz einen voluminösen robusten Hut aus dem Fundus des Pfennigbasars mit den Worten, das dieser selbst Stürme und schlechtes Wetter im Rathaus aushalten wird.


11.02. bis 12.02.2017
Clubpräsidenten- und Vorstandstreffen in Frankfurt

Der VDAC Vorstand hatte zum ersten formellen Informationsaustausch 2017 nach Frankfurt eingeladen. Zahlreiche Clubpräsidentinnen und -präsidenten waren der Einladung gefolgt. Der Bahnknotenpunkt Frankfurt war für dieses Meeting hervorragend geeignet, zumal ein entsprechender Raum der Deutschen Bahn im Hauptbahnhof zur Verfügung stand.

Es war ein konstruktives Treffen, bei dem unter anderem die VDAC Convention im Mai in Würzburg, die anstehende VDAC Jugendreise in die USA, der VDAC Studentenaustausch, der DA Tag 2017 in Bamberg, der gemeinsam mit dem 60. Clubjubiläum des IWC Bamberg und dem 70. Verbandsjubiläum des VDAC gefeiert wird, Satzungsänderungen und last but not least Fragen der Clubs zur Diskussion gestellt und beantwortet wurden. Das Präsidententreffen begann um 11h und endete um 16h.

Die Beratungen des VDAC Vorstands wurden im Anschluss an das Präsidententreffen und am Sonntagmorgen fortgesetzt. Es wurde beschlossen, sich auf Grund der großen Anzahl von anstehenden Themen zu einem VDAC Vorstandsworkshop vom 21. bis 23. April 2017 in Berlin zu treffen.